Mein Weg ins Wargaming

Date: 7. August 2015 Posted by: owerner In: Warmachine, Zinnfiguren

Vor einiger Zeit erhielt ich eine neue Begründung, um mir jede Menge neue Miniaturen zu kaufen.
Ein Freund infizierte mich durch ein Probespiel mit dem Wargaming-Virus.

Ich hatte schon einige Wargamingsysteme gekauft -hatte bisher aber nie jemanden zum Spielen gefunden.

Ein System hatte in den 00er-Jahren meine Aufmerksamkeit erregt:
„Kämpfen Sie epische Schlachten mit Dampfbetriebenen Robotern“. Ausserdem sollte ein Spiel nur 30 Minuten dauern… Warmachine von Privateer Press

Das fand ich doch mal sehr interessant die Minis, die man im Internet sehen konnte, sahen auch sehr interessant aus und hatten interessante Fähigkeiten – Zaubersprüche – besondere Aktionen – Reperaturfähigkeiten.

Und außerdem hatten alle Figuren interessante Geschichten – ich kaufte mir also ein paar Boxen.
Und hatte Figuren zu drei Fraktionen.

Meine Kinder waren inzwischen selber groß genug, um die Regeln zu verstehen, aber nach ein paar Spielen, mir zum Gefallen, ließen sie dann freundlich, aber bestimmt durchblicken, dass sie doch lieber Computerspiele spielten.

Die Nachfolgenden Bilder habe ich gemacht, um ein paar nette Desktophintergründe zu haben.

Cygnar:

Fieldmechanics
Fieldmechanics
« 1 von 16 »

Cryx:

Baneknights
Baneknights
« 1 von 14 »

Mercenaries:

Freebooter
Freebooter
« 1 von 8 »

Der besagte Freund schleppte mich in Kiel mit zur Brudergilde und ich wurde nach einmal schnuppern vom Pressganger eingeladen, ein Probespiel zu spielen – und es machte riesigen Spaß, obwohl ich jede Menge taktische Fehler machte und schnell merkte, das meine Armee im Vergleich zu den Turnierlisten meiner Gegenspieler doch sehr unharmonisch war.

Seitdem habe ich schon eine ganze Menge neuer Figuren bemalt und ausprobiert und auch schon ein paar ganz ordentliche Armeelisten zusammengestellt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.